Haus am alten Botanischen Garten

Wahrnehmen. Annehmen. Ernstnehmen. Gemeinsam gestalten.
Wenn Sie uns brauchen, sind wir für Sie da.

Bei uns wohnen Sie großzügig und zentral, in schöner Umgebung mit individueller Betreuung rund um die Uhr!

m² zur persönlichen Gestaltung mit eigenen Möbeln. Unsere qualifizierten Pflege- und Betreuungskräfte sowie unsere Therapeuten fördern die Erhaltung der Selbständigkeit und eine positive Lebenseinstellung unserer Bewohner.

Ein vielseitiges Speisenangebot unserer hauseigenen Küche, ein abwechslungsreiches Beschäftigungsangebot und diverse kulturelle Veranstaltungen und Feste, runden das Leben in unserem Haus ab. Eine ganz besondere Möglichkeit des kreativen Gestaltens, insbesondere für demenziell veränderte Menschen,  bieten wir mit unserem kunsttherapeutischen Angebot.

Ergänzt werden die Angebote unseres Hauses durch regelmäßige Physiotherapie in der Gruppe (nach ärztlicher Verordnung auch Einzeltherapie möglich), einem Friseursalon, die mobile Fußpflege sowie die Kooperation mit diversen Haus- und Fachärzten. 

Die Mitglieder und Mitarbeiter in unserem Haus sind den sieben Grundsätzen des Roten Kreuzes verpflichtet.

Sie bilden das berufsethische Fundament, das hohe Ansprüche an unsere berufliche und persönliche Kompetenz und somit an die von uns zu erbringende Pflegequalität stellt.

Die sieben Grundsätze des Roten Kreuzes lauten:

Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität.

Es ist unsere Grundhaltung und ethische Überzeugung, allen Bewohnerinnen und Bewohnern – unabhängig von Nationalität, Religion, politischer Überzeugung, sozialer Stellung oder Geschlecht – Betreuung und Pflege zu gewähren. Wir gehen dabei auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner ein und handeln unter Berücksichtigung der pflegefachlichen Notwendigkeiten und vorgegebenen Rahmenbedingungen. Unser zentrales Pflegeziel ist es, den Menschen in seiner jeweiligen Befindlichkeit wahrzunehmen, ihn so anzunehmen, wie er uns begegnet und sein Wohlbefinden und seine Selbstbestimmung und Selbständigkeit zu fördern, zu erhalten oder ihm helfen sie wiederzuerlangen. Das setzt eine ganzheitliche Sicht des Menschen in seiner Gesamtheit von Körper, Seele und Geist und den uneingeschränkten Respekt vor der Würde des einzelnen Bewohners voraus.

Im Januar 1919 wurde die Rot-Kreuz-Schwesternschaft in Marburg gegründet.

Ab 1921 war in unseren Häusern die Deutschhaus-Klinik untergebracht.

In den 50er Jahren wurden Teile dieser Gebäude als Schwesternwohnheim und als Mietobjekt der Universität Marburg für die orthopädische Klinik umgewandelt. Nach 1984 entstand daraus ein Wohnheim für Schwestern der Schwesternschaft Marburg und Übersee. Im Jahre 1993 wurde ein modernes Altenwohn- und Pflegeheim, auch für Nicht-Mitglieder der Schwesternschaften, errichtet.